Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Hario V60 Filter

Ursprünglich wurde Kaffee zubereitet, in dem man Wasser zusammen mit Kaffee aufgekocht und anschließend durch ein Sieb gegossen hat, um den Kaffeesatz zu trennen. Doch im Jahr 1908 kam es zur Revolution und der Papierfilter mit passendem Filterhalter wurde entwickelt (von Melitta Bentz). Anfangs bestanden die Filterhalter noch aus Aluminium oder Blech, doch mittlerweile findet man sie eher aus Keramik, Glas oder auch Kunststoff.


Die Ursprünge von Hario

Im Jahr 1912 wurde das japanische Unternehmen HARIO gegründet, welches sich anfangs auf die Produktion von hitzebeständigem Glas für den Laboreinsatz spezialisierte. Im Jahr 1948 begonnen sie dann zusätzlich mit der Produktion von Brühequipment. Bei dem sie sich auf ihre langjährige Erfahrung und Technologien stützen konnten. Zu den auffälligsten und wichtigsten Eigenschaften gehört die Qualität sowie Robustheit ihrer Materialien und der Minimalismus im Design. Und das angebotene Brewing-Equipment wird immer beliebter!


Besonderheiten des V60 Filters

Zwei seiner Hauptmerkmale trägt der Hario v60 bereits im Namen. Das „v“ steht für die Kegelform und die „60“ für die 60° Neigungswinkel des Kegels.

Anders als bei den traditionellen Handfiltern läuft die  Hario-Variante konisch zu und verfügt über eine 2 cm große Öffnung anstelle von zwei kleinen Löchern im Boden. Dies hat den Vorteil, dass sich dort kein Wasser anstauen kann und das Wasser besser durchlaufen kann. Die schräg angesetzten Lamellen sorgen für eine gleichmäßige, kreisförmige Zirkulation des Wassers. So wird der Kaffee gleichmäßig extrahiert und kann sein volles Aroma entfalten. Durch die clevere Konstruktion des Filters wird eine Überexraktion (Kaffee schmeckt sauer) verhindert. Für den perfekten Kaffeegenuss empfiehlt es sich, auch das speziell hergestellte Filterpapier zu verwenden.


Zubereitung und Rezept

Bei der Zubereitung mit einem Filter sind drei Faktoren zu beachten, die die Qualität in Ihrer Tasse mitbestimmen:

Mahlgrad

je feiner der Kaffee gemahlen ist, desto mehr wird beim durchfließen des Wassers auch extrahiert, umso intensiver (aber auch bitterer) wird der Kaffee

je gröber der Kaffee gemahlen wird, desto schneller fließt das Wasser hindurch, umso milder (aber auch säurebetonter) wird der Kaffee

Brühzeit

je länger das Filtern (Aufbrühen) dauert, desto intensiver wird der Kaffee (Aroma), allerdings können auch mehr Bitterstoffe herausgelöst werden, welche den Geschmack verschlechtern

bei einer zu kurzen Brühzeit läuft das Wasser hingegen schnell durch den Filter und der Kaffee wird (Aroma) sehr mild, aber auch oftmals sauer oder geschmacklich sehr wässrig

Kaffeemenge

je höher das Verhältnis von Kaffeemenge zu Wasser ist, desto intensiver (teilweise auch bitterer) wird der Kaffee

je geringer das Verhältnis von Kaffeemenge zu Wasser ist, desto milder (aber auch saurer) wird der Kaffee


Menge: 60g Kaffee je Liter

Mahlgrad: mittel

Wassertemperatur: 90-94°C

Brühzeit: 3-5 Minuten

  • Schritt 1: Wasser aufkochen und auf ca. 90-94°C abkühlen lassen
  • Schritt 2: gewünschte Kaffeemenge abwiegen und mahlen
  • Schritt 3: Geben Sie den Papierfilter in den Filter und spülen ihn mit Wasser aus.
  • Vorteile: Geschmack des Papieres wird herausgespült und das Kännchen wird vorgewärmt
  • Schritt 4: Das verbliebene Wasser im Kännchen ausgießen.
  • Schritt 5: Geben Sie den gemahlenen Kaffee in den Filter.
  • Schritt 6: Nun das Kaffeepulver mit etwas Wasser (ca. 50ml) benetzen und 30 Sekunden aufquellen (bloomen) lassen. Dadurch kann der gemahlene Kaffee sein Kohlendioxid freisetzen, was zu einer besseren Extraktion führt.
  • Schritt 7: Anschließend das Wasser in kreisenden Bewegungen aufgießen. Dies hat den Vorteil, dass das gesamte Kaffeepulver mit Wasser in Berührung kommt.
  • Schritt 8: Dann gießen Sie so lange langsam Wasser nach, bis die gewünschte Menge erreicht wurde. Um zu gewährleisten, dass sich das Kaffeepulver nicht am Rand absetzt, können Sie die kreisenden Bewegungen zwischendurch immer mal wiederholen.
  • Schritt 8: Bevor Sie den Brühvorgang beenden, gehen Sie mit dem Wasserstrahl vorsichtig am Rand des Filters lang. Dies sorgt dafür, dass eventuell abgelagertes Kaffeepulver hinunter gespült wird.
  • Schritt 9: Lassen Sie das Wasser durchlaufen und nehmen Sie den Filter ab.

Unsere Lieblingskaffees im Filter:

Das passende Zubehör für zu Hause:

Schreibe einen Kommentar