Brasilien – Fazenda Bela Vista

9,90  - 35,90  inkl. MwSt.

39,60 35,90  / kg

Farm: Fazenda Bela Vista
Varietät: Yellow Catucai
Aufbereitung: Natural
Höhe: 980 Meter über dem Meeresspiegel
Besitzer: Luciano Tannuri
Ort: Ibia
Region: Cerrado Mineiro
Land: Brasilien

Geschmacksprofil: Honig, Milchschokolade, Cremig

Preise: 2018 – 1. Platz bei den 5. Coopadap Quality Awards

Lieferzeit: 3-5 Werktage

Auswahl zurücksetzen

Produkt enthält: 1 kg

Artikelnummer: B_Brasilien_Bela_Vista Kategorie: Schlagwörter: , , , , , , , ,

Beschreibung

Zusätzliche Informationen:

Luciano Tannuri und Adilio Zorzal arbeiteten als Agronomen bei der Cooperativa Agropecuária do Alto Paranaíba (Coopadap) Genossenschaft in Alto Paranaíba, als sie zum ersten Mal die Idee hatten, eine Gruppe von Kaffeeproduzenten zu bilden, deren Hauptaugenmerk auf der Qualität und Produktivität lag. Zunächst wurde der Vorschlag allen Genossenschaften vorgelegt. Das Konzept fand bei einigen Mitgliedern der Gruppe Anklang und 2010 wurde die Firma Café Agrícola Limited offiziell gegründet. Die Produzenten schlossen sich Fonds an und erwarben schließlich eine Fläche von 300 Hektar: Was einst Teil einer viel größeren Farm – namens Fazenda Bela Vista – war. Bela Vista war ideal, in einer gleichnamigen Region, was auf Portugiesisch „schöne Aussicht“ bedeutet, gelegen. Heute hat die Gruppe 18 Mitglieder und wird von Luciano Tannuri geleitet.

Jedes Mitglied der Gruppe stammt aus einer Familie, die 1973 Pionierarbeit in der Landwirtschaft in der Region São Gotardo geleistet hat. Abgesehen davon, dass sie Pioniere in der Landwirtschaft sind, sind sie ebenfalls Pioniere bei der Etablierung einer Gruppe, die sich auf die Qualität in der Kaffeeproduktion spezialisiert hat. Jedoch war der Weg bis zum Spezialitätenkaffeeanbau nicht ohne Herausforderungen.

Im Jahr 2016 beschädigte ein schwerer Frost 80 % der Kaffeeernte in der Region und dezimierte Bela Vista, wobei der Glaube und Optimismus der Gruppe stark beansprucht wurde. Es war ein trauriger und schwieriger Moment für alle Produzenten, da sie nach Jahren massiver Investitionen endlich Erträge erwarteten. Weit davon entfernt, auszusteigen, beschlossen sie, ihre Anstrengungen zu verdoppeln. Nun ist der Kaffee wieder gesund und kräftig und übertrifft sogar die anfänglichen Erwartungen. Als krönenden Abschluss traten 2018 Luciano Tannuri und die Mitglieder der Gruppe bei den 5. Coopadap Quality Awards an und belegten den 1. Platz. Rückblickend darauf, wo sie angefangen hatten, ist Luciano erstaunt, was sie in so kurzer Zeit erreicht haben.

Im Laufe der Jahre bestand die größte Herausforderung der Gruppe darin, die Produzenten innerhalb der Gruppe zusammenzubringen und das gleiche Ziel zu verfolgen. Sobald dies abgeschlossen war, konnten sie sich um den Anbau kümmern! Da die Region unterschiedliche Bodentypen aufweist, gab es keine agronomische „Einheitslösung“, die für alle passt. Diese Eigenschaft kann sich in unterschiedlichen Attributen und Geschmacksprofilen von Charge zu Charge widerspiegeln, was für Spezialitätenkaffee großartig ist, aber auch bedeutet, dass jede Charge unterschiedlich viel Aufmerksamkeit benötigt, was wesentlich kostspieliger ist. Außerdem liegt die Farm auf einer relativ niedrigeren Höhe in Sao Gotardo Mikroregion – der Durchschnitt in der Region liegt bei 1.100 Metern über dem Meeresspiegel – so dass sorgfältige Nacherntetechniken erforderlich sind, um die Kaffeequalität zu gewährleisten.

Heute sind 90 % der Farm von einem Tropfbewässerungssystem bedeckt, das eine bessere Kontrolle über die Zeiträume der Blüte ermöglicht. Der Boden wird jährlich einer Bodenanalyse unterzogen und wird dann einem Korrekturprozess durch Aufbringen von chemischen und organischen Düngemitteln unterzogen. Dies geschieht natürlich stückweise. Ein Teil dieser Düngung erfolgt durch eine Dünger-Tropfbewässerung, die den Einsatz chemischer Düngemittel optimiert und dazu beiträgt, die erforderliche Gesamtdosis zu reduzieren, was zu einer Einsparung von bis zu 20 % der Betriebsmittel in den Bereichen führt, in denen es angewendet wird.

Während der Erntesaison wird sehr darauf geachtet, dass die Partien mit Qualitätspotential eine sorgfältige und unterschiedliche Behandlung während und nach der Ernte erhalten. Ernteparzellen werden nach Pflanzjahr und Sorte abgegrenzt. Diese gelbe Catucaí-Partie wurde maschinell geerntet, wobei mindestens zwei Durchgänge durchgeführt wurden. Der erste Durchgang wird ohne Vibration durchgeführt, um nur die vollreifsten Kirschen zu ernten und Fruchtverlust zu vermeiden. Der zweite Durchgang erfolgt 30 bis 40 Tage danach, gerade rechtzeitig für die zweite Reifung!

Nach der Ernte werden die Kaffeekirschen für den ersten Tag in hauchdünnen Schichten auf Terrassen gelegt. Hier werden sie ohne Wenden vor getrocknet. Am zweiten Tag wird der Kaffee mehrmals geharkt, wodurch der Feuchtigkeitsgehalt verlangsamt wird. Während der Kaffee trocknet, wird er in dickere Schichten geharkt, um den Feuchtigkeitsverlust noch weiter zu verlangsamen. Der Kaffee trocknet 8 Tage lang auf den Terrassen, danach wird er zur Veredelung in mechanische Trockner transportiert. Hier trocknet er bei 30 bis 45 Grad, mit Abkühlphasen etwa alle 8 bis 10 Stunden (es wird tagsüber getrocknet und während der Nacht ausgeruht und gekühlt). Der Kaffee verbleibt bis zu 3 Tage im mechanischen Trockner, danach wird er verpackt und gelagert.

Zusätzliche Informationen

Gewicht n. v.
Röstprofil

Brühkaffee

Körper

mittel

Das könnte dir auch gefallen …